zurück

Gemeindebrief zum 18.12.2022 - 4. Advent

Liebe Gemeinde,

Der vierte und letzte Sonntag vor Heiligabend und Weihnachten - Rorate –
beginnt mit einem sehr bezeichnenden Eröffnungsvers:

''Tauet, ihr Himmel, von oben, ihr Wolken regnet den Gerechten:
Es öffne sich die Erde und sprosse den Heiland hervor."

Damit wurde uns verkündet:
Die Zeit für das Kommen des Retters ist fast gekommen.
Ja genau, sechs Tage noch, dann ist Weihnacht!
Vier Wochen Advent wurden uns geschenkt!
Trotzdem läuft die Zeit, sie läuft mit uns auf das große Fest zu.
So manche, so mancher von uns muss durchatmen, Atem holen,
vor dem, was die kommenden Tage füllen wird.
Der vierte Advent ist dazu eine gute Gelegenheit.

Ich lade Sie alle ein, Atem zu holen und sich Zeit zu nehmen, um sich in der Ruhe darauf vorbereiten zu können, den Retter der Welt zu empfangen.

Ihr Pater George Palimattam Poulose CMI, Pfarrvikar

Tel.: 02133-977979
Mail: pater.palimattam@dormagen-nord.de

Kyrie

Rufen wir zu Jesus Christus:

Alle Zeit schenkst du uns!
Herr, erbarme dich!

Schenke uns Ruhe in deiner Zeit!
Christus, erbarme dich!

Denn all unsere Zeit kommt aus deinen guten Händen!
Herr, erbarme dich.

Erste Lesung: Jesaja 7,10-14

Der HERR sprach weiter zu Ahas und sagte:
Erbitte dir ein Zeichen vom HERRN, deinem Gott,
tief zur Unterwelt oder hoch nach oben hin!
Ahas antwortete: Ich werde um nichts bitten und den HERRN nicht versuchen.
Da sagte er: Hört doch, Haus Davids! Genügt es euch nicht, Menschen zu ermüden, dass ihr auch noch meinen Gott ermüdet? Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau hat empfangen, sie gebiert einen Sohn und wird ihm den Namen Immanuel geben.

Zweite Lesung: Römer 1,1-7

Paulus, Knecht Christi Jesu, berufen zum Apostel, ausgesondert, das Evangelium Gottes zu verkünden, das er durch seine Propheten im Voraus verheißen hat in heiligen Schriften: das Evangelium von seinem Sohn, der dem Fleisch nach geboren ist als Nachkomme Davids, der dem Geist der Heiligkeit nach eingesetzt ist als Sohn Gottes in Macht seit der Auferstehung von den Toten, das Evangelium von Jesus Christus, unserem Herrn. Durch ihn haben wir Gnade und Apostelamt empfangen, um unter allen Heiden Glaubensgehorsam aufzurichten um seinen Namen willen; unter ihnen lebt auch ihr, die ihr von Jesus Christus berufen seid.

An alle in Rom, die von Gott geliebt sind, die berufenen Heiligen:
Gnade sei mit euch und Friede von Gott,
unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus.

Evangelium: Matthäus 1,18-24

Mit der Geburt Jesu Christi war es so: Maria, seine Mutter, war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, dass sie ein Kind erwartete - durch das Wirken des Heiligen Geistes.
Josef, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht bloßstellen wollte, beschloss, sich in aller Stille von ihr zu trennen. Während er noch darüber nachdachte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist. Sie wird einen Sohn gebären; ihm sollst du den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen.
Dies alles ist geschehen, damit sich erfüllte, was der Herr durch den Propheten gesagt hat: Siehe: Die Jungfrau wird empfangen / und einen Sohn gebären / und sie werden ihm den Namen Immanuel geben, / das heißt übersetzt: Gott mit uns.
Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich.

Predigt

Schwestern und Brüder!

Advent ist die Zeit des Wartens und Vorbereitung auf das Kommen Jesu.
Einige Menschen, die uns in diesen 4 Wochen begleitet haben, sind der Prophet Jesaja, Johannes der Täufer und Maria, die Mutter Gottes.
Und das Evangelium des Tages, des 4. Adventssonntags, wird uns von dem Evangelisten Matthäus St. Joseph, Marias Ehemann, präsentiert.

Josef ist „Ruhe selbst", wie wir ihn alle kennen.
Trotz allem Ungeheuerlichen, das ihm widerfährt, bleibt er ruhig, gelassen und besonnen.
Deshalb ist Josef auch jemand, der uns durch die Adventszeit begleiten darf.
Josef lauscht seinen Träumen, er achtet darauf, was ihm im Schlaf bewusst wird.
Josef handelt nicht leichtsinnig, er schläft eine Nacht darüber.
Der Schlaf klärt es auf.
Wie wir sagen: "Lass mich eine Nacht darüber schlafen."
Das ist ein gutes Prinzip. In der englischen Sprache gibt es den Begriff: „Think twice". Das bedeutet: „Zweimal nachdenken", aber eine ganze Nacht darüber schlafen, dafür gibt es auch im Englischen keine Entsprechung.
Wenn ich das Evangelium betrachte, fällt mir auf, dass Josef nach diesem Grundsatz handelt.
Schlaf einfach eine Nacht drüber.
Mach nichts leichtsinnig, bleib ruhig, schlaf eine Nacht drüber, und dann wird entschieden. Genau, das tut Josef im Evangelium!
Er entscheidet sich nicht direkt, er schläft eine Nacht darüber.
Er grübelt bis spät in die Nacht über das Problem mit sich selbst nach.
Er gibt sich und Gott Zeit, das Problem zu lösen, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, den besten Weg zu finden.
Josef schläft und ist gleichzeitig hellwach für Gott!
Joseph gibt Schlaf und Gott eine Chance, ihm zu helfen, eine gute Entscheidung zu treffen, die im Einklang mit Gottes Willen steht.
Joseph ist ein Mann des Advents.
Joseph erwartet von Gott, dass Er ihm hilft, seinen Willen zu tun. Er tut.
Das Evangelium berichtet: "Als Josef erwachte, tat er, was ihm der Engel des Herrn geboten hatte, und nahm seine Frau zu sich!" Das sagt alles.
Joseph schlief eines Nachts darauf und erlaubte Gott, sich in seine Entscheidung einzumischen. Er ließ sich vom Schlaf lehren, die Dinge neu zu sehen und nach dem Willen Gottes zu handeln.
Wir können von Josef lernen, ganz einfach das Prinzip:
Erstmal eine Nacht drüber schlafen. Wie viel Schaden könnte verhindert werden, wenn wir diesen Grundsatz lebten: im Umgang mit Familie, Partei, Gemeinde und im Beruf, vor allem aber Miteinander.
Wir können von Joseph für unser Leben lernen, dass wir Gott Zeit geben, in unserem Leben zu wirken, zumindest eine Nacht. Dann kommen solche Entscheidungen heraus, die zum Heil aller Menschen sind: Josef wird der Vater Jesu und der gute Beschützer Marias.

Ich komme zum Schluss:
Diejenigen von uns, die auch sagen:
„Was du heute kannst, verschiebe es nicht auf morgen."
Heute sagt Josef zu uns:
„Welche Sorgen du heute hast,
entscheidet sich am nächsten Morgen nach dem Schlafen!"
Oder noch kürzer:
„Die Sorgen, die Sie heute haben, werden erst morgen entschieden!"

Fürbitten

Herr Jesus Christus, im Blick auf den heiligen Josef bitten wir dich:

Hilf uns, dass wir uns Zeit nehmen gute Entscheidungen zu treffen.
Hilf uns!
Hilf uns, dass wir bei unseren Entscheidungen im Gebet bei Dir uns Hilfe suchen.
Hilf uns!
Hilf uns, einander gerecht zu werden, indem wir nicht spontan urteilen
und reagieren, sondern uns Zeit lassen, wenigstens eine Nacht.
Hilf uns!
Hilf uns, dass die Träume der Nacht unsere Seele reinigen, unsere Entscheidungen klären, uns wach machen für die Geheimnisse des Lebens.
Hilf uns!
Hilf uns, einander anzunehmen, einander zu vergeben,
einander im Licht Deiner Liebe zu sehen.
Hilf uns!
Hilf uns, unseren Verstorbenen zu vergeben und dankbar all das Gute zu sehen,
das sie getan haben.
Hilf uns!
Herr, hilf uns!

Lass uns wache Menschen sein, die Dich jeden Tag neu entdecken,
ob wir träumen, laufen, schaffen, immer bist Du mittendrin dabei,
in unserem Leben, das uns führt jeden Tag näher, an deine Ewigkeit.
Amen.

Wunsch

In sechs Tagen ist Weihnacht!

Gehen Sie die Zeit in Ruhe an, machen Sie es wie Josef!

16.12.2022

drucken | zurück

 

powered by webEdition CMS