zurück

98. Gemeindebrief Sonntag 10.04.2022

Palmsonntag LJC. 2022

Liebe Gemeinde Jesu!

Ihnen allen ein herzliches Willkommen! Besonders jenen, die so schöne Palmzweige mitgebracht haben und damit Jesus Christus ehren! Wir ziehen mit Jesus ein, in die Stadt Jerusalem, die nach dem Willen Gottes, die Heimat aller Völker sein soll. Jerusalem, das zuhause Gottes in dieser Welt, es soll das Zuhause aller Menschen sein.

Pater Matthäus Kalathuparambil

Kyrie

Priester:

Gepriesen bist Du, Jesus Christus, Du öffnest Jerusalem allen Völkern!

Vorsänger:

Nr. 302, Hosanna dem Sohne Davids

Alle:

Hosanna dem Sohne Davids

Priester:

Gepriesen bist Du, Jesus Christus, Du gibst Jerusalem allen Menschen als ihr Zuhause!

Vorsänger:

Nr. 302, Hosanna dem Sohne Davids

Alle:

Hosanna dem Sohne Davids

Priester:

Gepriesen bist Du Jesus Christus, Du erwählst Jerusalem zur Stadt der Auferstehung!

Vorsänger:

Nr. 302, Hosanna dem Sohne Davids

Alle:

Hosanna dem Sohne Davids

Predigt

Schwestern und Brüder!

 

Die Passion Jesu auf dem Hintergrund dieser Tage betrachtet, sie macht uns schmerzlich bewusst: Es sind viele am Tode Jesu beteiligt. Es ist nicht Herodes allein, es ist nicht Pilatus allein, nein, viele spielen mit. Viele rufen: Kreuzige ihn! Viele ergötzen sich am Leid der anderen! Die Soldaten, die Jesus quälen, sie hätten auch anders handeln können. Es ist damals wie heute.

Wenn ich in der Zeitung lese: „Das ist Putins Krieg!“ Dann denke ich mir: Das stimmt und stimmt nicht! Denn viele denken wir er, dass nur Russland zählt. Viele stehen im Dienst der Propaganda in den Medien von Russland und helfen mit, dass die Leute belogen und betrogen werden.

Die vielen Toten, die brutal ermordet wurden, ihre Mörder hätten auch anders handeln können. Gefährlich sind die Diktatoren, noch gefährlicher die vielen, die sich in ihren Dienst stellen. Das lehrt uns die Passion heute, das zeigt uns der Krieg in der Ukraine, in Syrien, im Jemen und, und, und.

Die Passion Jesu lehrt uns, dass es unsere Passion als Christen ist, für Gerechtigkeit und Menschlichkeit, für Wahrheit und Frieden mit allen Kräften zu wirken. Im Großen, in dem wir im Kleinen damit anfangen.

Amen.

Fürbitten

Herr Jesus, unsere Kraft im Leben, unsere Zuversicht im Sterben. Zu dir beten wir.

 

Für alle Menschen auf der Flucht – in der Ukraine und in den Nachbarländern und anderswo auf der Welt; für alle, die sie mit offenen Armen empfangen und ihnen eine sichere Unterkunft geben.

Wir bitten dich erhöre uns.

 

Für die vielen Männer, Frauen und Kinder, die in Buschta und anderen Orten brutal ermordet worden sind; und für die Soldaten und für die Menschen, die sie bei ihrer Heimkehr auffinden müssen.

Wir bitten dich erhöre uns.

 

Für alle hier, die von außen zuschauen und zuhören müssen, wie ihre Lieben in der Ukraine leiden. Und für alle, die Hilfsmaßnahmen und Transporte organisieren und Hilfe ins Land bringen.

Wir bitten dich erhöre uns.

 

Für alle Toten des Kriegs in der Ukraine und aller Kriege auf unserer Welt, für die wir auf ewigen Frieden bei dir hoffen. Und für alle, die um liebe Menschen trauern.

Wir bitten dich erhöre uns.

 

Für die Menschen, deren Betriebe oder wirtschaftliche Existenz in Gefahr gerät Angesichts immer weiter steigender Preise in Deutschland und Europa.

Wir bitten dich erhöre uns.

 

Für Menschen, die sich in der globalisierten Welt als Friedensbotschafter*innen auf den Weg machen und Zeichen von Solidarität und Frieden setzen.

Wir bitten dich erhöre uns.

 

Treuer Gott, du verlässt den nicht, der auf dich vertraut. Erbarme dich unser und über die ganze Welt.

Amen.

08.04.2022

drucken | zurück

 

powered by webEdition CMS